Selbstverständnis der Anarchistisch Syndikalistischen Jugend Münsterland

Die Anarchistisch Syndikalistische Jugend (ASJ) ist ein Zusammenschluss junger Menschen, die für eine herrschaftslose und freie Gesellschaft eintreten. Dies ist das Selbstverständnis der ASJ-Münsterland.

Das hauptsächliche und absolute Ziel der ASJ-Münsterland ist es, eine Gesellschaft zu erreichen, die frei von jeder Herrschaft von Menschen über andere Menschen ist. Wir möchten den momentanen Zuständen eine Gesellschaft selbstbestimmter Individuen und Vereinigungen entgegensetzen.

Gegen kapitalistische Ausbeutung – Für eine Wirtschaft in den Händen der Arbeitenden
Wir sehen den Kapitalismus als System der Ausbeutung von Menschen an. Eine kleine Gruppe von Besitzenden und Befehlenden bereichert sich an dem was die Masse der Menschen erwirtschaftet. Seien dies Industrieprodukte oder geistige Tätigkeiten. Auch die Schulen sind nicht nur herrschaftlich aufgebaut, sie bereiten uns auf die kapitalistische Verwertung und Ausbeutung vor.

Wir möchten dem die Selbstverwaltung der Arbeitenden entgegensetzen. Anstelle eines Chefs oder anstelle von Aktionären und Managern organisieren, verwalten und bestimmen die Arbeitenden selbst was sie wie, in welchen Mengen herstellen. Wir streben außerdem eine selbstbestimmte und freie Bildung an, die Wissen unabhängig von Ideologien vermittelt.

Gegen Rassismus, Sexismus und Patriarchat – Für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung
Auch heute gibt es noch „Unterschiede zwischen Mann und Frau“. „Frauen“ wird die Rolle der Hausfrau zugeschrieben und im Berufsleben verdienen „Frauen“ bei gleicher Leistung oft bedeutend weniger als „Männer“ und müssen sich im ganzen Leben häufig unterordnen. Diese „Unterschiede“ haben nichts mit der „angeborenen Funktion“ von „Männern und Frauen“ zu tun. Sie sind gesellschaftlich geschaffen und anerzogen. In einer Reihe mit Sexismus und patriarchalen, also von Männern dominierten Strukturen steht der Zwang, sich in die von der Gesellschaft als „normal“ erachteten Geschlechter- und Sexualitätskategorien einzuordnen.

Dieser geschlechtlichen und sexuellen Unterdrückung möchten wir Gleichberechtigung und Selbstbestimmung auf allen – auch geschlechtlichen und sexuellen – Ebenen entgegensetzen. Unabhängig von seinem „Geschlecht“, soll jeder Mensch seinen Werdegang selbst bestimmen können. Auch soll niemand gezwungen sein, sich in irgendwelche – von der Mehrheitsgesellschaft festgelegten – geschlechtlichen und sexuellen Kategorien einzuordnen.


Gegen die Unterdrückung und Manipulation durch Religionen

Schon seit ihrer Existenz dienen Religionen auch der Manipulationen der Menschen und damit ihrer Unterdrückung. Dabei müssen wir nicht auf kleine verpönte Sekten schauen, hier reicht schon ein Blick auf die großen Weltreligionen.

Einem Streben für ein „besseres Leben“ nach dem Tod wollen wir den Kampf für ein besseres Leben aller hier auf der Erde entgegensetzen. Wir wollen, dass sich Bildung und Erziehung nicht auf nicht nachweisbare religiöse „Geschichten“, sondern auf rationale und belegbare Fakten stützen. Menschen sollen nicht zu „glaubenden Schäfchen“, sondern zu wissenden, eigenständigen und kritischen Individuen erzogen werden. Wir wenden uns absolut gegen die Vermischung von Bildung und Religion.
Trotz dieser Kritik an Religionen treten wir dafür ein, dass jeder Mensch frei seinem Glauben nachgehen und diesen ausüben kann, sofern er damit nicht die Freiheit eines anderen verletzt.


Gegen Staaten und Nationen – Für eine Grenzenlose Selbstverwaltung von unten

Für uns sind Staaten und Regierungen Instrumente, mit denen wenige Macht über viele ausüben. Auch wenn die Regierungen nach einem bestimmten Zeitraum neu gewählt werden, üben sie doch in dieser Zeit eine Macht über die Menschen aus, die sie „repräsentieren“, während diese Masse der Menschen nur wenig Möglichkeiten hat, die Regierung zu kontrollieren. Die Existenz von Nationen hilft nur denen, die die Herrschaft ausüben. Sie „vereint“ Menschen scheinbar und macht sie einfacher kontrollierbar und manipulierbar. Grenzen unterstützen dieses Konstrukt und schränken die Bewegungsfreiheit der meisten Menschen ein.

Wir hingegen möchten dieser Machtausübung von Menschen über Menschen die Selbstverwaltung und Selbstorganisation in allen Lebensbereichen entgegensetzen. Dies kann zum Beispiel in Kommune, Arbeitsplatz, Wohnviertel, Stadt, oder auf „Landes“weiter Ebene passieren. Wichtig ist uns hier, dass Entscheidungen an der Basis, von unten nach oben, getroffen werden und nicht wie in Staaten von der regierenden Spitze herab nach unten.

Ganz deine Meinung? Völliger Quark?
Komm zu unseren Treffen, diskutier mit uns, mach mit!